VfB Cottbus 97 Logo
Wir werden gesponsort durch:
Intersport Cottbus Pace Cottbus EDEKA Scholz EDEKA Scholz
Anschrift:
VfB Cottbus '97 e.V.
Schlachthofstraße 16
03044 Cottbus
Telefon/ Fax:
fon: 0355 701338
fax: 0355 28948214
Betreiber:
Sportstättenbetrieb der Stadt Cottbus
Gründung:
01.07.1997  VfB Cottbus`97 e.V.
Vorgängervereine:

SG Dynamo Cottbus
PSV Cottbus '90

Mitglieder:
G - Junioren u7 8
F - Junioren AK 8/9 4
E - Junioren AK 10/11 17
D - Junioren AK 12/13 34
C - Junioren AK 14/15 18
B - Junioren AK 16/17 20
A - Junioren AK 18/19 21
Senioren 118
Passive Mitglieder 6
  Gesamt: 246

Die Zahlen schwanken auf Grund von An- und Abmeldungen.

u7 = unter 7 Jahren, AK = Altersklasse

Geschichte:

 

Erinnerung eines Gründungsmitgliedes

Was hatte mich bewogen meine Gedanken zur Gründung des Polizeisportvereins Cottbus 90 e.V. niederzuschreiben? Es waren damals bewegte geschichtliche Zeiten, die so nicht wieder kommen.
Vieles gerät in Vergessenheit, wichtiges versinkt in die Bedeutungslosigkeit oder wird verfälscht dargestellt. Ich möchte diese Zeit – immerhin habe ich den PSV Cottbus 90 e.V. 11 Jahre als ehrenamtlicher Geschäftsführer geleitet – aus meiner Sicht darstellen.
Die Sportvereinigung „Dynamo“ haben die jungen Sportler nie kennen gelernt. Auch hier war ich viele Jahre tätig. Gerade diese jungen Sportler, sollen die Möglichkeit haben in unserer Geschichte nachzublättern. Ohne Geschichte wird es auch keine Tradition geben. „Nichts ist gewöhnlicher als Weltbetrachter, die über wehrlose Menschen früherer Zeiten zu Gericht sitzen und dabei Werte ihrer eigenen Gegenwart als Maßstab gebrauchen“.
(Norbert Elias)

Gründung des PSV Cottbus ´90 e.V.

Prolog

Mit der politischen Wende, waren plötzlich alle „heiligen Kühe“ zum Schlachten frei gegeben. Eine „heilige Kuh“ war u. a. der Sport, konkret der Nachwuchsleistungssport. Das hieß, dass der Sport, für den bisher große finanziellen Mittel bereitgestellt wurden, um u. a. damit wirtschaftliche Leistungsstärke der DDR international zu präsentieren, in die Bedeutungslosigkeit abglitt. Es gab nur noch minimale finanzielle Unterstützung in dieser Übergangsphase. Nur wenige Sportfunktionäre wussten wo – und wenn überhaupt – wie viele finanzielle Mittel zu beantragen, wie und wofür sie zuerst einzusetzen waren.
Fast alle damaligen „bezahlten“ Sportfunktionäre mussten sich ab sofort um ihre eigenen Probleme kümmern, um über leben zu können. Viele erfolgreiche Trainer des DDR- Leistungssports mussten ins Ausland gehen, trotz herausragen der Leistungen im internationalen Sport. Für sie war bei uns plötzlich keine Verwendung mehr vorhanden. Für den Freizeit- und Nachwuchsleistungssport hatten sie unter diesen Bedingungen leider keine Zeit mehr.
Im Vorfeld der Auflösung der Sportvereinigung „Dynamo“ nahm ich bereits 1989 an einer Beratung des Polizeisportkuratoriums der BRD teil. Durch den damaligen Vorsitzenden und späteren Abteilungsleiter der Polizei in Mecklenburg – Vorpommern, Herrn Heinrich Heinsen, wurden klar die Strukturen der Polizeisportvereine aufgezeigt. Daraus schlussfolgernd war jedem klar, dass es zukünftig keine hauptamtlichen Trainer in der Polizei geben kann und wird, die ausschließlich für den Nachwuchsleistungssport tätig sind.
Diese Informationen waren für mich, in meiner Eigenschaft als Verantwortlicher des Nachwuchsleistungssports der SV Dynamo im Bezirk Cottbus die entscheidende Voraussetzung, viele gut ausgebildete Trainer( 21), medizinisches ( 1 Ärztin und 1 Krankenschwester) und technisches Personal(u. a. 6 Busfahrer und 1 Bootsbauer), in andere Polizeidienststellen zu versetzen. Voraussetzung war ihr Einverständnis sich für eine neue Tätigkeit weiterbilden zu wollen.
Für ihre bisherige Arbeit hätten besonders unsere Trainer, nirgendwo eine Beschäftigung erhalten, so erfolgreich sie auch bisher waren und obwohl alle eine Hochschulausbildung besaßen.

Einige Weltklasseathleten hatten bei unseren Trainern die entsprechenden Grundlagen für ihre spätere erfolgreiche internationale Entwicklung erhalten:

Schwimmen

Rudern

Leichtathletik

    Dirk Richter,
    Sylvia Gerasch,
    Steffen Zesner

Durch diesen sofortigen Beginn von Versetzungsmaßnahmen konnten wir einige Trainer in Polizeidienststellen versetzen und auch in Trainingsortnähe halten. Auf Grund der kurzfristigen Kündigungszeiten war es leider nicht möglich für alle Mitarbeiter eine zufrieden stellende Lösung zu finden. Einige konnten es gar nicht begreifen, dass ihr Arbeitsfeld plötzlich nicht mehr existiert, die Arbeit mit Kindern nicht mehr möglich ist.
Für den Nachwuchsleistungssport hatte in der „Phase des Zusammenwachsens was zusammen gehört…“ niemand Geld und auch kaum Interesse. Für die Trainingsplätze, Sporthallen und den Fuhrpark der damaligen SV „Dynamo“ des Bezirkes Cottbus, gab es plötzlich keine Zuständigkeiten mehr. Das technische Personal hing völlig in der Luft. Auch dafür mussten unbedingt praktikable Lösungen gefunden werden.
Aber wer fühlt sich verantwortlich?
Wenn es da nicht einige Unentwegte gegeben hätte, wäre aus dem Cottbuser Sportplatz an der Schlachthofstraße ein Lagerplatz oder ähnliches geworden. Anträge für eine wirtschaftliche Nutzung gab es schnell und genügend.

Die Gründungsidee eines Polizeisportvereines 1990

Zwei „Sportverrückte“, K.-D. Stellmacher (genannt Stelli) und ich wollten nicht zusehen, wie alles den Bach runtergeht. Viele Eltern unserer Sportler erwarteten ja auch Antworten, ob und wie die Kinder weiter Sport treiben können.

Fazit: „Wir müssen einen Verein gründen!“

Viele Fragen wurden gestellt aber wenige schlüssige und plausible Antworten gefunden. Also machten wir uns bei Vereinen in den alten Bundesländern schlau. Dienstliche und sportliche Kontakte nach Berlin, Mainz, Wuppertal, Saarbrücken und Kassel wurden geknüpft und genutzt. Es musste eine völlig neue Organisationsform geschaffen werden, denn den Nachwuchsleistungssport wie wir ihn kannten, gab es dort nicht.
Viel Literatur wurde gesichtet und gelesen, um u. a. die gesetzlichen Grundlagen und die Voraussetzungen für die Bildung eines Vereins zu kennen. Es musste eine Satzung her, eine Finanzrichtlinie u. a. entworfen werden, Anträge wurden an das Amtsgericht gestellt, zahllose Gespräche geführt, mit Firmen, Dienststellen, bisherigen Sportfunktionären, Eltern, Übungsleitern und solchen die es werden wollten und, und….. .
Ich erinnere mich noch, als Klaus-„Stelli“ seinen ersten Satzungsentwurf vortrug, war das für viele Mitglieder ein schwer verständlicher Paragraphenwald. Aber wir lernten schnell. Wir wollten ja auch aus eigener Kraft etwas auf die Beine stellen. Plötzlich wurden wir zu einem Wirtschaftsunternehmen, denn das Verwaltungsgebäude am Sportplatz in der Schlachthofstraße mussten wir soweit wie möglich vermieten, um Geld für die Unterhaltung und Nutzung zu bekommen. Es wurden Finanzpläne und Kalkulationen angestellt, Mietverträge entwickelt, ein Saunabetrieb eingerichtet und Werbeverträge abgeschlossen. Das war für uns eine völlig neue Situation!
Sie wurde nicht leichter, wenn man bedenkt, dass wir keinen „Pfennig“ in der Tasche hatten. Viel Lehrgeld haben wir gezahlt, aber wir haben uns nicht entmutigen lassen. Wenn wir nicht mehr weiter wussten, erhielten wir uneigennützige Hilfe von Sportfreunden aus Berlin und Nordrein-Westfalen.

Die Gründung und viele offene Fragen

Die verbliebenen Sportverrückten, die einen Verein gründen wollten, brauchten auch einen repräsentativen Vorsitzenden … .
Was lag näher, als den damaligen Leiter der Kreispolizeibehörde Cottbus, Gerd Röseberg, zu gewinnen. Gerd Röseberg war lange Jahre Vorsitzender der SG „Dynamo“ Cottbus – Mitte, deshalb fielen unsere Worte bei ihm auf sportlich-fruchtbaren Boden. Aber wer würde sich für die Aufgaben des Finanzbereiches bereit erklären?

Frau Elvira Dieke, aus der Abteilung Finanzen der damaligen Bezirkpolizeibehörde, die später bei der Kriminalpolizei tätig war, eine Frau mit Herz und Blick für das nötige Geld wurde gewonnen. Viele Überredungskünste benötigten wir nicht.

Den Sport in der Polizei gab es in unserer Region aber bereits seit1894. In der Cottbuser Gendarmerie – Offiziersstation wurde bereits Sport getrieben, aber mit völlig anderen Absichten und Zielstellungen. Im Juli 1921 wurde der erste Polizeisportverein gegründet, der VfL(Verein für Leibesübungen) Polizei Cottbus. Dieser Verein war ausschließlich für die „Körperertüchtigung“ der Junggendarmen in ihrer dienstfreien Zeit gegründet worden.
Der Name „Polizeisportverein“ lag also nahe. Die Tradition, die mit dem Bau unseres Sportplatzes an der Schlachthofstraße durch Polizisten 1954 begonnen wurde, sollte fortgesetzt werden. Beim Stöbern in alten Unterlagen wurde sogar ein alter Stempel, mit dem Aufdruck Polizeisportverein gefunden, der nun sorgfältig verwahrt wird.
In unserem Polizeisportverein sollten aber alle Sportinteressierten Sport treiben können. In dieser schwierigen Übergangsphase haben unsere Übungsleiter, Helfer und Eltern, ohne die kein Sport funktioniert, auf viel Geld verzichten müssen, da für Fahrten zu den Wettkämpfen und für das Training nur sehr wenig Geld vorhanden war.
Viele Monate hatten wir uns so über Wasser gehalten.

Am 19.06.1990 führten wir unsere Gründungsveranstaltung durch. An dieser Veranstaltung nahmen die Delegierten von vier ehemaligen Dynamo-Sportgemeinschaften teil. Gerd Röseberg, Leiter der damaligen Kreispolizeibehörde Cottbus, wurde einstimmig als Vorsitzender gewählt.
Im gleichen Jahr wurde unser Polizeisportverein in das Vereinsregister eingetragen. In damaligen Zeit bestand unser PSV aus den Interessenabteilungen:
 Boxen
 Fußball
 Judo
 Rudern
 Kraftsport
 Schießen
 Volleyball
 Schwimmen

Diese waren übrig geblieben aus den ehemaligen fünf Cottbuser Dynamo- Sportgemeinschaften. Insgesamt hatten wir zu diesem Zeitpunkt 340 Mitglieder, hauptsächlich Kinder und Jugendliche.
Als der Vorsitzende Herr Gerd Röseberg Ende 1990 aus gesundheitlichen und dienstlichen Gründen sein Amt nicht mehr ausüben konnte, übernahm sein Nachfolger Bernd Schneider seine Aufgabe. Bernd Schneider war Sport, besonders aber boxbegeistert, also hatte er auch Verständnis für unsere Probleme.


Die Zeitungsausschnitte

Die ehrenamtliche Führung des PSV wurde in der Anfangsphase, bedingt durch die Vielzahl an gesellschaftlichen Veränderungen, durch den Weggang von Vorstandsmitgliedern aus dienstlichen, familiären und persönlichen Gründen immer mehr geschwächt.
Hinzu kam, dass der Vorsitzende unseres PSV, Sportfreund Schneider, zusätzliche Aufgaben als Präsident des Boxsportverbandes Brandenburg zu erfüllen hatte und sein Amt als Vorsitzender des PSV zur Verfügung stellte. Dem Namen Polizeisportverein Cottbus 90 e.V. wurden wir kaum noch gerecht, es waren nur noch wenige Polizeibedienstete im Verein als Mitglieder registriert. Eine völlig neue Struktur war notwendig, wenn wir unseren Verein halten wollten.
Die zermürbenden Aufgaben der wirtschaftlichen Unterhaltung der Objekte waren für die verbliebenen Verantwortlichen Stress pur und hatten nichts mit Sport im eigentlichen Sinne zu tun.
Deshalb kam es nicht mehr zu einer geregelten Vorstandsarbeit und die Führung der Interessenabteilungen litt ebenfalls darunter. Letztlich blieben die Finanzerin und ich als Geschäftsführer übrig und waren die einzigen Ansprechpartner für die Interessenabteilungen.

Die „Treuhand“ als Unterstützer des Sportes?

Als Beauftragter zur Auflösung der SV Dynamo des Bezirkes Cottbus musste ich mich, als Geschäftsführer des PSV C90 e.V., am 29.09.1990, spontan entscheiden, ob ich nach Berlin zum „Komitee zur Auflösung des ehemaligen Amtes für Nationale Sicherheit“ fahren und die Nutzungsrechte für die bisherigen Sportstätten der SV Dynamobeantrage. Viel Bedenkzeit hatte ich dafür aber nicht.

Vertrag-Komitee 1

In einer (fast) Nacht- und Nebelaktion fuhr ich, am 30.09.1990, nach Berlin in die Normannenstraße in die einstige „Stasizentrale“. Dort erhielt ich die Verträge zur weiteren Nutzung aller Sportanlagen bzw. Sportstätten der SV „Dynamo“ des damaligen Bezirkes Cottbus, ausgehändigt.
Mit den Verträgen für die Verwaltung und Nutzung aller Sportstätten und -anlagen der SV Dynamo des damaligen Bezirkes Cottbus, fingen die Probleme erst richtig an. Das waren: Weißwasser (Boxhalle), Hoyerswerda(Turnhalle), Senftenberg (Ruderstätte), Forst(Fußballanlage), Cottbus (Fußballplatz, Ruderanlage und Verwaltungsgebäude) und Jessern (Ruderstätte mit Bootshäusern, Bungalows, Unterkunftsgebäude mit großzügigen sozialen Einrichtungen, Bootsstege und Ruderboote nebst Motorbooten).Alle Sportstätten mit Verwaltungsgebäude mussten bewirtschaftet und versichert werden, aber dazu war kein Geld da! Mit diesen Sportstätten konnte ja kein Geld eingenommen werden.
Von wem denn? Diese Trainingsstätten waren doch nur für Kinder und Jugendliche (Nachwuchsleistungssport) konzipiert. Strom, Heizung und Wasser mussten aber bezahlt werden.

Vertrag-Komitee 2

In vielen mühseligen und nervenaufreibenden Absprachen mit den Kommunen und anderen staatlichen Einrichtungen, haben der Vorsitzende, Klaus Zacharias und ich als Geschäftsführer des PSV, erreicht, dass einige Objekte aus unserer Verantwortung genommen wurden. Die zuständigen Kommunen hatten ja ebenfalls kein Geld für die Unterhaltung dieser Sportstätten. Es waren ja für sie nur Zuschusseinrichtungen, die keinen Gewinn brachten. Andere Sportstätten nahm das „Komitee zur Auflösung des ehemaligen Amtes für Nationale Sicherheit“, (später Treuhand) nach umfangreichen Schreiben und Anträgen des Vorsitzenden unseres PSV wieder zurück.
Für den Polizeisportverein Cottbus 90 e. V. blieben die Rudersportstätte in Jessern und der Sportplatz in der Schlachthofstraße übrig. Unser Sportplatz, obwohl – wie bereits erwähnt – von vielen Polizisten 1954 in freiwilligen Arbeitseinsätzen gebaut, fand auch beim damaligen amtierenden Polizeipräsidenten, Herrn Rüdiger von Schönfeld keine Überlebungschance.

„Brauchen wir nicht!, weder als Ausbildungs- noch als Sportstätte für den Polizeidienstsport“.

War seine ablehnende Antwort. Das Aus für den Sportplatz an der Schlachthofstraße?

Große Probleme bereiteten uns die Bewirtschaftung dieser Sportanlagen und -stätten. Bis auf den Sportstättenleiter, Heizer und Platzwart in Cottbus (alles in einer Person), musste jetzt alles ohne hauptamtliche Mitarbeiter bewerkstelligt werden. Nur als Vergleich: zur DDR-Zeit waren für die Sportstätte an der Schlachthofstraße, ein Sportstättenleiter, zwei Heizer, zwei Platzwarte und eine Reinigungskraft tätig. Jetzt blieb für diese Aufgabe nur eine Person übrig!

Platzprobleme 1

Es war kein Geld für mehr Beschäftigte vorhanden.
Aus den Mitgliedsbeiträgen, war es betriebswirtschaftlich nicht finanzierbar. Trotz Vermietung einiger Räume im Hauptgebäude und Werbeeinnahmen standen wir kurz vor dem Exitus, denn die Schulen, Feuerwehr (nicht mehr zur Polizei gehörig) und Kindergärten nutzten unser Objekt weiter unentgeltlich.
Mit dem Mut der Verzweiflung hatten Klaus Zacharias, der neue Vorsitzende und ich dem damaligen sportbegeisterten Oberbürgermeister Waldemar Kleinschmidt unsere Probleme dargelegt. Ab Juli 1993 wurde das Sportobjekt in der Schlachthofstraße endgültig mit Reiner Hentsch, als Platz- und Hausmeister, aus unserer Verantwortung in kommunaler Obhut übergeben.
Für alle Beteiligten war das eine gute Entscheidung. Aus heutiger Sicht bin ich immer noch stolz, dass wir uns solange über Wasser gehalten hatten.
Unser Polizeisportverein bestand 1993 zu 80 % aus Kinder und Jugendlichen. Die erwachsenen Mitglieder waren hauptsächlich Übungsleiter und Betreuer. Eine Pflichtmitgliedschaft von Polizisten wie zu DDR- Dynamo – Zeit gab es bei uns nicht. Deshalb auch der geringe Mitgliederanteil an Erwachsenen.
In der zweiten Mitgliederversammlung, am 16.12.1991, wurde Klaus Zacharias, Abwesenheitsvertreter des Polizeipräsidenten, zum Vorsitzenden gewählt.
(weitere Mitglieder, lt. Protokoll! Im Anhang)
Seine Kontakte und seine Erfahrungen waren für die weitere Entwicklung des Vereins besonders wichtig. Er war Mitglied der Polizei –Turner- Riege Nordreihn-Westfalen, ein gestandener Polizeidirektor der Kontakte zu den Stadthäuptern und Leitern von Institutionen nicht scheute. Polizeipräsident Jürgen Lüth wurde auf dieser Versammlung zum Ehrenpräsidenten gewählt. Damit hatten wir noch mehr Unterstützung in der ehrenamtlichen Tätigkeit der Übungsleiter in unserem Verein. Die Freistellungen für Training und Wettkämpfe klappten nun wesentlich besser.
Ich erinnere mich gern an diese Zeit, es war beinahe wie „früher“, als wir bei den Dienststellenleitern und anderen Vorgesetzten ausdrücklich darauf verweisen konnten, dass der Polizeipräsident und sein Stellvertreter hinter unseren Anträgen, wie Freistellungen für Übungsleiterqualifikationen und -Weiterbildungen o.ä. stehen. Sie wurden oft, wenn auch etwas Zähne knirschend, bestätigt.

Platzprobleme 2

 

Trotz ehrenamtlicher Leitung, konnten wir immer mehr Mitglieder für unseren PSV gewinnen. Bereits 1992 hatten wir mehr als 600 Mitglieder. Unsere positive finanzielle Entwicklung ist von Anfang an der verantwortlichen Finanzerin, „klein von Gestalt, aber gewaltig in ihrem Umgang und Verwalten von Geld“, Sportfreundin Elvira Dieke, zu verdanken.
Sie erzog im wahrsten Sinne des Wortes die Übungsleiter und Funktionäre zum sparsamsten Umgang mit den Finanzen. Dadurch konnten wir sogar einen gebrauchten Kleinbus (Barkas B1000) erwerben und damit besonders für die kleinen Sportler die Wettkampffahrten absichern.
Immer wieder hatten wir Auseinandersetzungen mit der Treuhand zu bestehen, die unsere Sportanlagen in Jessern (Rudern) und Cottbus (Sportplatz und Hauptgebäude) anderen Betreibern übergeben wollten bzw. Geld für die Nutzung von uns haben wollten. Hier gilt besonders unserem damaligen Vorsitzenden, Klaus Zacharias und seiner sprichwörtlichen Hartnäckigkeit der Dank, dass wir diese Auseinandersetzung erfolgreich bestanden haben.
Durch die ins Leben gerufenen neuen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen des Arbeitsamtes(ABM), erlebte unser Polizeisportverein einen unerwarteten Auftrieb. Wir hatten mitunter 6 ABM- Beschäftigte in den Sportarten Schwimmen, Fußball und Rudern, alles ausgebildete Trainer, die vorwiegend aus unserem ehemaligen Verantwortungsbereich kamen.
Diese qualitative Veränderung war auch in den Wettkampfergebnissen der Sportabteilungen deutlich zu spüren. Leider konnten diese Planstellen nicht aufrechterhalten werden, denn sie waren uns nur befristet zur Verfügung gestellt, mit dem Ziel, dass wir sie nach Ablauf eines Jahres in eine feste Anstellung übernehmen.
Das war natürlich Utopie.

Der PSV hat wesentlich mit dazu beigetragen das Image der Polizei zu verbessern. In unserer Satzung steht, dass wir als Polizeisportverein offen für alle Bürger sind. Diesen Anforderungen sind wir stets gerecht geworden. Besonders im Fitnessbereich kamen junge Menschen zu uns, die oftmals aus welchen Gründen auch immer nichts mit der Polizei zu tun haben wollten. Der ständige Kontakt mit Polizeikollegen während des Trainings, hat einige dann doch nicht lange bei uns gehalten, andere wiederum änderten ihre Haltung zur Polizei.
Gemeinsame Veranstaltungen des Polizeipräsidiums und des PSV dokumentierten sehr deutlich unsere offene und bürgerfreundliche Einstellung. Bereits das Internationale Volks- und Polizeifest 1992 und viele nachfolgende internationale Musikveranstaltungen brachten dem Polizeipräsidium Cottbus und Polizeisportverein Cottbus 90 e.V. zwar viel Arbeit aber auch Anerkennung und sogar etwas Geld ein.

Zu Freizeit- und Sportmessen waren wir stets mit eigenen Auftritten und Präsentationen vertreten und dokumentierten die Zugehörigkeit zur Polizei. Bei vielen Jugendlichen haben wir das Interesse für den Beruf eines Polizisten geweckt.

Besondere Höhepunkte waren immer die Auftritte der Interessenabteilungen der Hundesportler und der Judokas in Schulen und zu Stadtfesten. Der Challange Day, am 17.09.97, an dem wir mit der schottischen Stadt Lisburn um die meisten sportlichen Aktivitäten an diesem Tag wetteiferten, hatten wir mit den Polizei- und Justizdienststellen als eigenes, gemeinsames Sportfest, mit vielen volkstümlichen Wettbewerben, ausgerichtet.
Als sich uns (1997) das Cottbuser Kindermusical nicht ganz uneigennützig anschloss, hatten wir einen weiteren Bonus in der Öffentlichkeit. Denn an den Weihnachtsaufführungen des Kindermusicals, die wir für die Kinder der Polizeibediensteten organisierten, konnten auch andere Kinder des Schutzbereiches Cottbus und aus anderen Schutzbereichen teilnehmen.

Das Rudersportzentrum in Jessern war auch eine willkommene Gelegenheit für viele Kinder, die mit ihren Schulklassen auf, im und am Wasser und stets an frischer Luft bei Sport und Spiel (fern von ihren Eltern) interessante Stunden verlebten.

 

Die Möglichkeiten der sportlichen Betätigung im PSV

Im PSV hatten sich im Laufe der zurückliegenden 11 Jahre 10 Interessenabteilungen gebildet, die für jeden Sportinteressierten vielfältige Betätigungsmöglichkeiten erlaubten. (Satzung des PSV C 90)
Neben den mitgliederstarken Abteilungen wie Schwimmen, Fußball, Judo, Schießen und Rudern, kamen die Abteilungen: Boxen, Volleyball, Hundesport, Kraftsport/Fitness und später auch noch das Cottbuser Kindermusical dazu.
Innerhalb des Stadtsportbundes Cottbus hatten wir die meisten Abteilungen und rangierten hinter dem Hochschulsportverein der Brandenburgischen Technischen Universität an 2.Stelle in der Mitgliederanzahl.
In der Abteilung Boxen hatte der damalige Trainer, Wolfgang Barbyer, als einer der ersten Trainer überhaupt, 1994 mit dem Mädchenboxen angefangen. Der erfolgreichste Boxer dieser Abteilung ist der inzwischen mehrfache Deutsche Meister Enrico Wagner, der jetzt beim Cottbuser Boxclub trainiert.

Waren alle Entscheidungen richtig?

Aus dem bisher Niedergeschriebenen, ist die Frage erlaubt, ob alle damals getroffenen Entscheidungen richtig waren. Sicher, es ist nichts so gut, dass es nicht noch besser gemacht werden könnte. Aber alle Entscheidungen wurden aus dem damaligen Wissens – und Erkenntnisstand und nach bestem Wissen und Gewissen getroffen.
Wir haben im Interesse der sportspezifischen Weiterentwicklung unserer Talente und der Bündelung der Kräfte, Sportabteilungen in andere Vereine übergeben oder haben der Gründung eines eigenständigen Vereins aus einer unserer Sportabteilung zugestimmt.

So z. B. haben die Fußballer, mit ihren vielen unterschiedlichen Spiel- und Altersklassen 1997 ihren eigenen Verein, VfB Cottbus 97, gegründet. Heute denke ich immer noch, dass es wohl ein sehr faden scheiniger Grund war als Argument für eine Verselbständigung:
„ … die Männermannschaft würde bei ihren Auswärtsspielen stets als Stasi oder Bullenmannschaft beschimpft werden.“
Nun, zu diesem Zeitpunkt spielte nur ein Polizeibediensteter in der Mannschaft. Andere Abteilungen hatten dieses Problem nicht, obwohl wesentlich mehr Polizeibedienstete dort tätig waren.

Auch das Cottbuser Kindermusical, welches hervorragende Möglichkeiten durch das Polizeipräsidium für ihre Übungen und Aufführungen geboten bekam, gliederte sich aus unseren Verein aus und schloss sich 2002 dem Konservatorium Cottbus an.

Die Ruderer beantragten 2005 als ein eigenständiger Verein geführt zu werden. Auch diesem Antrag wurde statt gegeben. Das bewegliche und unbewegliche Sachvermögen, mit den Bootshäusern, Bootsanlagen. Ruder- und Motorbooten, sowie das Unterkunftsgebäude wurde der Leitung der Ruderer unentgeltlich überlassen. Eine Entscheidung, die ich heute noch bedauere. Durch Profilierungsneurosen einzelner Rudersportfunktionäre wurde die Kluft zwischen PSV – Vorstand und der Leitung der Interessenabteilung Rudern immer größer, so dass dann dieser Kompromiss getroffen wurde.

Heute betätigen sich in den Sportabteilungen Schwimmen, Judo, Schießen die Kinder und Jugendlichen im Freizeit und Wettkampfsport. Die Schwimmer haben aufgrund ihrer Leistungen, seit ihrer Gründung, den Status eines Landesstützpunktes mit einer hauptamtlichen Trainerin. Die Schwimmer könnten wesentlich mehr Mitglieder aufnehmen, aber es scheitert an den gegenwärtig knappen Trainingskapazitäten.
Die Sportabteilungen Volleyball, Fußball (nur Erwachsene), Hundesport und Kraftsport/Fitness sind hauptsächlich im allgemeinen Freizeit- oder Volkssport tätig. Alle Abteilungen sind in ihrer Mitgliederentwicklung stabil.

Die Polizeistrukturreform und ihre Auswirkung auf den PSV

Das Jahr 2000 war wiederum für viele Mitglieder und Funktionäre mit einschneidenden Veränderungen verbunden.
Da Dienstbereiche neu besetzt werden mussten, der Arbeitsgegenstand für einige Bedienstete weg fiel, mussten sich viele neu bewerben. Das hieß auch, dass die Dienstorte sich veränderten.
Auch ich, der bislang in der Pressestelle des damaligen Polizeipräsidiums Cottbus verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit war, nahm eine ähnliche Tätigkeit im Schutzbereich Oberspreewald – Lausitz auf.
Der Vorsitzende, Klaus Zacharias und auch ich als Geschäftsführer konnten unsere Aufgaben auf Grund räumlicher Entfernungen zwischen Dienst und Vereinsort nicht mehr im bisherigen Umfang wahrnehmen.
Die freundschaftlichen Kontakte zu einem meiner einstmaligen Trainer, Uwe Sachse, und einige kleine „Überredungskünste“ führten dazu, dass Uwe meine Geschäfte übernahm. Ich weiß nicht, was aus dem Verein geworden wäre, wenn Uwe abgelehnt hätte. Niemals so ein stabil, wie er sich jetzt präsentiert! Auch die jetzige Führungsriege, mit dem Schutzbereichsleiter, Olaf Fischer, als Vorsitzender an der Spitze, ist sich ihrer Verantwortung bewusst. Als aktiver Kletterer wird er mit seiner Mannschaft kleine und auch größere Hindernisse überwinden.

EPILOG

Viele Gedanken habe ich mir über den Polizeisportverein Cottbus 90 e. V. gemacht, der nach wie vor mein Verein ist. So manche Phase habe ich als ehrenamtlicher Geschäftsführer des PSV noch mal geistig durchlebt. Sicherlich habe ich in meiner Aufgabe auch Fehler gemacht, aber stets in bester Absicht und ehrlichem Wollen. Ich habe mich stets mit meinem Verein identifiziert und mit ihm gelebt.
Aber noch einmal als Auslöser einer Sportvereinigung oder eines Vereins tätig zu sein, das möchte ich auf keinen Fall.
Diese Zeit war einerseits eine schlimme Erinnerung und Erfahrung, weil damals im Interesse einer bestmöglichen Beschäftigung der Mitarbeiter und sehr knapp bemessenen Zeit über den Köpfen der Mitarbeiter hinweg entschieden werden musste, wo und wie sie weiter beschäftigt werden können. Andererseits war es auch eine gute Zeit, weil viele Kinder und Jugendliche für sehr wenig Geld eine sinnvolle Beschäftigung erhielten, meine Kollegen und Mitarbeiter eine erfolgreiche Arbeit leisteten und viele Sportfreundschaften über Ländergrenzen entstanden sind.
Wenn ich auch das Beste gewollt habe, das Beste war oft nicht genug. Nach den vielen Knüppeln, die man mir in den Weg gelegt hatte, hätte ich auch ein guter Hürdenläufer werden können. Jetzt, nachdem ich aus dem aktiven Dienst der Polizei ausgeschieden und in den altersgerechten Ruhestand gegangen bin, werde ich mich der weiteren Entwicklung des Polizeisportvereins widmen. Als Vorstandsmitglied werde ich die wichtigsten Ereignisse im Verein chronistisch betrachten.
Dazu gehört auch die sportgeschichtliche Entwicklung in unserem unmittelbaren Umfeld. In einigen Jahren werden Fragen zum Nachwuchsleistungssport, der Spartakiadebewegung usw. in unserer Region auftauchen, die dann schwer zu beantworten sind. Alle unsere Mitglieder sind aufgerufen, alte historische Fotos oder auch Schriften und Notizen mir oder dem Vorstand kurzfristig zur Verfügung zu stellen.
Ich bin überzeugt, dass dieser PSV Cottbus 90 e. V. auch weiterhin eine stabile Größe in der Stadt Cottbus sein wird, wenn jeder sein Beitrag dazu leistet. Ich werde mein Mögliches dazu tun.

Peter Boenki

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

In der Zeit der Jahre 1948 bis 1951 (Datum nicht genau bekannt) begann der Fußball-Spielbetrieb als "Polizei Cottbus" in der Kreisklasse. Auf dem folgenden Bild sowie den weiteren Fotos sind leider nicht mehr alle Sportfreunde namentlich bekannt.


Dynamo Cottbus etwa 1953
hint. Reihe: Betreuer Fritz Hoffmann, Steffen, offen, offen, Paul, Arndt
mittl. Reihe: offen, Bunke, offen
vord. Reihe: offen, Töpfer, Kadach

Die Sportgemeinschaft "Dynamo Cottbus" wurde im Jahre 1953 gegründet. Das heutige "Stadion der Freundschaft" war zu dieser Zeit der Spielort der SG Dynamo Cottbus in der Kreisklasse.

Mit Hilfe von 12 000 geleisteten freiwilligen Aufbaustunden vieler Sportler und Polizisten begann 1956 der Bau des heutigen Sportstadions an der Schlachthofstraße auf dem ehemaligen "Maifeld" und einer späteren Mülldeponie (ist nicht belegbar!) der Stadt Cottbus. Als Umkleide- und Sanitärtrakt diente eine vom damaligen Flugplatz umgesetzte alte Wehrmachtsbaracke.


1956 - Beginn der Arbeiten zum Stadionbau

Im Folgejahr 1957 konnte die Mannschaft der SG Dynamo Cottbus schon den Kreismeistertitel mit Trainer Hannes Stenzel erringen und qualifizierte sich damit für den Aufstieg zur Bezirksklasse.

 

1957 - Aufstieg der Mannschaft zur Bezirksklasse
Steh.v.li.: Tusche, Schulz, Schmidt, Fischbach, Töpfer, Paul, Reimond, Weidner
Knieend: Kokoscha/verdeckt, Steffen, Rößler, Bunke(hi), Lehmann, Ludwig(hi)

 

Im Rahmen des 3.Bezirkssportfestes der SV Dynamo erfolgte 1959 die Einweihung des Stadions an der Schlachthofstraße mit vielfältigen sportlichen und militärischen Wettkämpfen. 

Ein weiterer Höhepunkt für die Mannschaft war der Aufstieg zur Bezirksliga im Jahr 1960. Der Trainer der Elf, Erich Lüddecke, sowie seine unentbehrlichen Helfer erklommen damit eine weitere Sprosse auf der Erfolgsleiter. 

Dank eines hohen Einsatzes des Trainers und der großzügigen Unterstützung durch sportbegeisterte Dienststellenleiter ließ der nächste große Erfolg nicht lange auf sich warten.

1963 wurde die Mannschaft Erster ihrer Staffel in der damaligen zweigeteilten Bezirksliga. In der zweiten Staffel lag die Elf von "Aktivist Brieske-Ost" am Saisonende vorn. Zur Ermittlung des Bezirksmeisters mußten also beide Staffelsieger in Hin- und Rückspielen gegeneinander antreten. 
Mit 5:0 gewann Dynamo Cottbus auf eigenem Platz und erreichte in Brieske ein 0:0. Damit hieß der Bezirksmeister Dynamo Cottbus und konnte den Titel feiern, was man auch ausgiebig tat!

 

Steh.v.li.: Trainer Erich Lüddecke, Geiger, Kaiser, Diebitz, W.Hensel, Waldeck, Paul, Betreuer Groba
Knieend: Schneider, Dörfeld, A.Hensel, Boden, Schefter, Betreuer Kadach

 

Der Titel berechtigte dazu, in einer Vierer-Qualifikationsrunde mit den Bezirksmeistern Jüterbog (Bez. Potsdam) und Schönebeck (Bez. Magdeburg) sowie dem 13. der DDR-Liga Halberstadt als Absteiger, den Besten zu ermitteln.
Unglücklicherweise wurde in dieser Saison die 2.DDR-Liga aufgelöst, sodaß solch eine ungewöhnliche Regelung notwendig wurde.

In den Spielen gegen Jüterbog gab es einen 4:0 Auswärtssieg und das Heimspiel gegen Schönebeck wurde mit 9:2 Toren gewonnen. Dynamo Cottbus lag damit aussichtsreich im Rennen und mußte nun noch gegen den Absteiger aus der DDR-Liga, Halberstadt, antreten. Auf Grund des besseren Torverhältnisses gegenüber Halberstadt wäre ein Unentschieden im letzten Spiel ausreichend gewesen um aufzusteigen. Dieses im neutralen Delitzsch ausgetragene Spiel ging jedoch mit 1:2 Toren kurz vor Spielende (80.) verloren. Bei einem Sieg hätte man in der DDR-Liga gespielt.
Dynamo Cottbus stand mit leeren Händen da und spielte künftig weiter in der Bezirksliga Cottbus.

Zum Saisonabschluß des trotzdem erfolgreichen Jahres 1963 spielte die Mannschaft von Trainer Lüddecke im Cottbuser Max-Reimann-Stadion (heute Sportzentrum) noch gegen das Oberliga-Team von Dynamo Dresden I. In dieser abwechslungsreichen freundschaftlichen Begegnung trennten sich beide Kontrahenten leistungsgerecht 2:2.

 

Freundschaftsspiel Dynamo Cottbus gegen Dynamo Dresden I - 2:2

Aber nicht nur die 1.Männermannschaft pflegte mit Dynamo Dresden Kontakte sondern auch das ältere A/B Juniorenteam. Im Jahr 1962 weilte diese Mannschaft bei Dynamo Dresden. Dazu hat der damalige Spieler Klaus Brase, Sohn des langjährigen Sektionsleiters Kurt Brase, u.a. ein Mannschaftsfoto (s.u.) zur Verfügung gestellt und erinnerte sich heute noch an eine Episode:

"Ende der 1950-er und den 1960-er Jahren spielte ich aktiv bei Dynamo Cottbus. In den 70-er und Anfang der 80-er Jahre gab später seine Tochter zusammen mit ihrem Opa, Kurt Brase, Bockwürstchen und Getränke aus der Kantine in der alten Baracke (abgebrannt) aus, damit sich die Aktiven nach den Spielen ihren Appetit stillen konnten!"

 

 Stehend v. links:  J.Dett, R.Pletz, K.Brase, Stantke, Nix, H.Hertrich, Baruck, Pusch, Szonn, Betr. Butt 

Vorn:  Waßmann, Wato, Behrens, Schomber, R.Balt

 

Im Jahr 1963 erfolgten innerhalb der Sportgemeinschaft Dynamo Cottbus Umstrukturierungen, wobei die Sektion Fußball nun intern unter dem Namen SG Dynamo Cottbus-Nord, aber offiziell unter dem bisherigen Namen weiter spielte.

1963 Umbenennung zu SG Dynamo Cottbus-Nord

Bis zur Saison 1967/68 spielte Dynamo Cottbus weiter in der Bezirksliga. Alfred Matthäi führte die Mannschaft in den letzten zwei Jahren.

 

Bezirksliga 1966
Steh.v.li.: Bubner, Kschamer, Hentsch, Schmidt, Schulz,W., Lassen, Zachow
Knieend v.li.: Starick, Schulz,M., Opitz, Schiemenz, Wanzeck

 

Nach dem Abstieg in die Bezirksklasse 1968 übernahm Reiner Hentsch als Spielertrainer die Mannschaft.  

 

Abstieg in die Bezirksklasse 1968
Steh.v.li.: Betreuer Kulawik, Kosinski, Schneider, Rösch, M.Schulz, W.Schulz, Geiger, Schmidt, Bunke
Knieend v.li.: Hentsch, Domman, Dett, M.Noack, G.Noack

 

 Zwei Jahre spielte man in der Bezirksklasse.

 

Bezirksklasse 1968
Steh.v.li.: W.Schulz, Schmidt, Schneider, Noack, Hentsch, Lassen
Knieend v.li.: Twarz, M.Schulz, Schmidt, Lange, Dett, Vogel

 

1970 schaffte die Mannschaft wiederum den Aufstieg in die Bezirksliga nach einem hochdramatischen letzten Punktspiel in der Bezirksklasse gegen die Elf von Lok Cottbus.

 

Aufstieg zur Bezirksliga 1970
Steh.v.li.: Lehmann, Schneider, Schulz,W., Lassen, Schmidt, Bansen, Pletz, Hentsch, Twarz
Knieend v.li.: Harnack, Kern, Schulze,B., Schulz,D., Schulz,M., Käso, Lange

 

Der Höhenflug dauerte allerdings nicht lange. 1972 ging es jetzt unter Trainer Klaus Schmidt, der das Amt während der Saison übernommen hatte, abermals in die Bezirksklasse. Bis 1975 spielte die Mannschaft dort, wurde dann Staffelerster und war nun wieder für die Bezirksliga spielberechtigt. Unter dem zuletzt genannten Trainer spielte Dynamo Cottbus längere Zeit, obwohl es 1976 nach unten und ein Jahr später, 1977, wieder noch oben ging.
Zu dieser Zeit war Dynamo Cottbus als "Fahrstuhlelf" bekannt !
Bis 1985 konnte dann die Bezirksliga gehalten werden, ehe es dann im Zwei-Jahres-Takt bis zur 1.Kreisklasse 1989 rapide abwärts ging. 

Auch die 2.Mannschaft der SG Dynamo Cottbus war mehrere Jahre in der Kreisliga vertreten. Auch hier wechselten Auf- und Abstieg einige Male. In den frühen Jahren (1959/60 und später) spielte man lange Zeit sogar mit drei Männermannschaften im Kreis. Einige Zeit während der Bezirksligazugehörigkeit gab es eine Bezirksliga-Reserve mit eigener Staffel neben den 2. und 3. Mannschaften. Die Nachwuchsmannschaften der Sportgemeinschaft, Kinder, Knaben, Schüler, Jugend und Junioren, bestimmten im Kreis und später im Bezirk Cottbus das dortige Niveau mit. Mit der Gründung des Dynamo-Trainingszentrums (TZ) Fußball in Cottbus und Lübben im Jahre 1972 wurden die talentiertesten Nachwuchsspieler zusätzlich sportlich gefördert. Den Besten winkte eine Delegierung zum "Berliner Fußballclub Dynamo (BFC)". Aber auch die eigene Sektion profitierte von dieser Förderung in starkem Maße.
Unter dem sehr engagierten damaligen Sektionsleiter Fußball, Kurt Brase, war eine erfolgreiche und kontinuierliche Sportarbeit über viele Jahre gewährleistet.  

 

Sektionsleiter Fußball: Kurt Brase (12.05.1922 - gest. 12.12.2010)

 

Die Wendezeit 1989/90 sah die Sportarbeit u.a. in Sachen Fußball in der SG Dynamo Cottbus fast am Boden liegen. Es herrschte Unsicherheit in Fragen des Sportgeländes an der Schlachthofstraße (Treuhand!) sowie beim Platz- und Übungsleiterpersonal, das mehrheitlich von ABM-Kräften (Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen) gestellt wurde.
Der Erhalt des Fußballes und der anderen Sportarten ist wesentlich dem Sportfreund Peter Boenki als ehemaligem Leiter Sport im Bezirksbüro Dynamo zu verdanken, der mit einigen wenigen Sportfreunden den organisierten Neuanfang im ständigen Kontakt mit der Treuhand, der Stadt Cottbus und weiteren Institutionen anschob.
So kam es dann am 16.06.1990 zur Gründung des Polizeisportvereins Cottbus`90 e.V. (PSV), dem auch die Abteilung Fußball angehörte.

Im Jahr 1991 übernahm mit 70 Jahren noch einmal der verdienstvolle Trainer Erich Lüddecke die Männermannschaft und entwickelte das Team stetig weiter. Leider war seinem Wirken aus gesundheitlichen Gründen im Jahr 1992 ein Ende gesetzt, sein Einfluss auf den Spielstil und der Einstellung zum Fussball aber sind bei vielen seiner damaligen Spielern bis heute geschätzt.  

Gründung des PSV Cottbus`90 e.V. am 16.06.1990

Einige Jahre später, am 01.07.1997, löste sich die Abteilung Fußball aus genanntem PSV und nahm nun die Geschicke als VfB Cottbus`97 e.V. in die eigenen Hände.

 


Gründungsversammlung des VfB Cottbus`97 e.V. am 15.Mai 1997 - Wimpel mit Logo
Manfred Lungmuß gratuliert dem 1.Vorsitzenden: Hans-Joachim Ihde

 

Kurz vor der Gründung des VfB Cottbus`97, am 16.Mai 1997, brennt die traditionsreiche und mit vielen Erinnerungen verbundene Baracke auf dem Sportplatz an der Schlachthofstraße durch Brandstiftung ab.

Am 16.Mai 1997 brennt die traditionsreiche Baracke durch Brandstiftung ab!

 

Bis zum Jahr 2006 versuchten sich mehrere Übungsleiter/Trainer, mit dem Ziel des Aufstiegs. So waren u.a. die Sportfreunde Jörg Kabbe, Rainer Balt,Karl-Heinz Dargel, Bernhard Woytal und Wolfgang Honko  nicht erfolgreich.

17 lange Jahre nach dem Abstieg 1989 schaffte die Mannschaft unter der Regie von Matthias Brückner  schließlich den Wiederaufstieg in die Kreisliga im Jahr 2006, hier spielte das Team bis ins Jahr 2012.

hi.v.li.: Pietrasch,Kühne,Weber,Bernicke,Muschka,Jahns,Troppa,Wadsack,Pastowski,M.Brückner(Trainer),Balt(Betreuer),Altmann
vo.v.li.: Volkmann,Kabbe,Flämig,Richter,Knöfel,L.Brückner,Muth,Schmidt

 

Die erfolgreiche Saison 2011/12 wurde mit der Kreisligameisterschaft und dem Aufstieg in die Landesklasse unter Trainer Matthias Brückner abgeschlossen. Die Mannschaft blieb dabei in 18 Punktspielen unbezwungen und erreichte das jeweils klar beste Punkt- bzw. Torverhältnis.

h.v.l.: Trainer Matthias Brückner, Betreuer Alexander Pohland, Maik Lorenz, Toni Koinzer, Franz Brode, Jan Muschka, Florian Oberschmidt, Erik Weber (Kapitän), Milan Muth, Andy Troppa, Mathias Pastowski, Alexander Kabbe
v.v.l.: Rene Otto, Oliver Weber, Dominik Dokter, Tim Behnke, Denny Mangelsdorf, Marc Wadsack, Martin Rinza
Es fehlen (Studium): Stefan Babbe, Felix Richard

 

Im Spiel zur Ermittlung des "Supercup-Gewinners 2012", Kreismeister gegen den Kreispokalsieger, zwischen dem VfB Cottbus`97 und der Landesklassenvertretung vom VfB Krieschow 1921, gewann der Kreismeister knapp mit 1:0 und sicherte sich den Pokal.

hi.v.li: Tr.M.Brückner, M.Lorenz, R.Otto, Fl.Oberschmidt, T.Behnke, A.Troppa, T.Koinzer, Die Teichnixe, M.Wadsack, M.Muth, Tr.A.Pohland,

v.v.li: O.Weber, M.Rinza, F.Brode, E.Weber, D.Mangelsdorf, A.Kabbe

 

2015 konnte der in der Landesklasse spielende VfB Cottbus`97, in allen Kreispokalrunden unter Trainer Matthias Brückner ohne Gegentor geblieben, wiederum den Kreis-Pokalsieg feiern.
Im Finale wurde der SV Motor Cottbus-Saspow deutlich mit 7:0 Toren bezwungen.

 hi.v.li: T.Koinzer, Fl.Oberschmidt, Tr.Th.Rackel, M.Muth, E.Weber, Nsingi, B.Jähde, P.Krenz, R.Otto, St.Hartmann, M.Rinza, S.Schwan, T.Schmidt, Tr.M.Brückner

v.v.li.: A.Troppa, M.Pastowski, M.Noack, M.Wadsack, M.Lorenz, St.Babbe, O.Weber 

 

Gegen den Kreismeister und Aufsteiger zur Landesklasse SV Döbern unterlag man allerdings im Spiel um den Supercup-Pokal nach überlegener Spielgestaltung im Elfmeterschießen.

 

Auch im Jahr 2016 erreichte der VfB Cottbus`97 wieder das Finale im Kreispokal, gewann gegen die SG Sielow in Drebkau mit 2:0 und wurde verdienter Kreispokalsieger.

 

                                 hi.v.li: Tr.Th.Rackel, Fl.Oberschmidt, M.Lorenz, T.Koinzer, O.Weber, B.Jähde, St.Hartmann, St.Babbe, M.Pastowski,Tr.M.Brückner       

                                                              v.v.li: A.Kabbe, M.Noack, M.Wadsack, M.Rinza, D.Conrad, R.Otto, J.Schöngarth, A.Troppa 

 

Mit dem Kreispokalsieg stand man nun im Supercup-Spiel gegen den Kreismeister, die SG Guhrow. Für Guhrow mußte allerdings der Vizemeister, der Spremberger SV, einspringen, da Guhrow bereits einen anderen Termin wahrnehmen mußte. In einer einseitigen Begegnung stellte der VfB Cottbus`97 dann mit 4:1 den Cupgewinner und verteidigte damit den Supercup vom Vorjahr erfolgreich.

 hi.v.li: Tr.M.Brückner, M.Pastowski, M.Muth, St.Hartmann, T.Koinzer, Fl.Oberschmidt, B.Jähde, E.Freidgeim, M.Lorenz, M.Rinza, Tr.Th.Rackel

                                                    v.v.li: R.Otto, J.Schöngarth, B.J.Vorwerk, M.Noack, D.Conrad, A.Troppa, St.Babbe, O.Weber, M.Wadsack

 

Im Jahr 2016 beendete auch ein langjähriger Trainer und altgedienter Spieler seine Karierre beim VfB Cottbus`97, Wolfgang "Wolle" Honko, der seit Jahrzehnten das sportliche Leben an der Schlachthofstrasse mitprägte, beendete mit dem Aufstieg seines Altliga-Teams die sportliche Karriere.

 

Einen weiteren Höhepunkt erreichte die 1.Mannschaft 2017 unter dem verantwortlichen Trainer Matthias Brückner und Co-Trainer Alexander Pohland sowie Thomas Rackel und Sven Fischer als Unterstützung, mit dem nun insgesamt 5.Aufstieg in die Bezirksliga/Landesliga.

 

hi.v.li.: Mohammad Naser Afzal, Tr. Alexander Pohland, Betr. Dieter Fiedler, Tr. Matthias Brückner, Simon Haupt, Benjamin Jähde, Florian Oberschmidt, Martin Rinza,

            Daniel Conrad, Rene Otto, Michael Noack, Milan Muth, Tr. Sven Fischer

v.v.li.:  Steven Hartmann, Oliver Weber, Andy Troppa, Stefan Babbe, Jordan Schöngarth, Eirinas-Eric Freidgeim, Mathias Pastowski, Denny Burgmeier, Marc Wadsack

            li.oben: Toni Koinzer, Maik Lorenz

 

Dank kontinuierlicher und qualifizierter Trainertätigkeit, aber auch mit Rückschlägen verbunden, gelang doch etwas unerwartet der Aufstiegserfolg mit nun erhöhten Anforderungen an die Mannschaft und Verantwortlichen.

Mit Beginn der Vorbereitung zur Landesligasaison 2017/18 übernahm Sven Fischer (Foto-hintere Reihe rechts außen) die unveränderte Aufstiegs-Mannschaft vom Vorgänger Matthias Brückner, der weiterhin unterstützend im Männerbereich tätig bleibt.

Auf Grund andauernder Erfolgslosigkeit des bisherigen Trainers Sven Fischer übernimmt Alexander Pohland Mitte Oktober 2017 die 1.Mannschaft als verantwortlicher Trainer.

Leider kann der VfB Cottbus`97 die Landesligazugehörigkeit für die Saison 2017/18 nicht halten und muß daher in der kommenden Spielzeit 2018/19 wieder in der Landesklasse unter Trainer Alexander Pohland spielen.

 

Erfreulich, daß die 2.Mannschaft vom VfB Cottbus`97 im zweiten Anlauf nach 2016/17 in der Relegation als Vizemeister ihrer Staffel in der 1.Kreisklasse gegen die Elf von der SG Eintracht Groß Gastrose als Zweiter der Nord-Staffel 2017/18 mit 2:0 erfolgreich ist und damit ab der Saison 2018/19 in der nächsthöheren Liga, der Kreisliga Niederlausitz, unter der Regie der beiden Verantwortlichen Franz Brode und Helko Boenki spielt! 

 


hi.v.li.:  Ronny Schmidt, Tobias Schwan, Domenic Bemmann, Tom Paulick, Christoph Ziebell, Steven Schmidt, Attila Kromer, Eric Schöberl, Sebastian Schwan, 

            Bill-Joe Vorwerk, Stanley Grahnert, Mathias Peter, Florian Oberschmidt, Nils Kreber, Kevin Röhr, Tr. Franz Brode, Tr.Helko Boenki, Chris Sündermann, 

v.v.li.:   Lorenzo Krenz, Sepp Förster, Betr. Martin Kersten, Michael Noack, Oliver Weber

 

 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Wird fortgesetzt!

Autor: Reiner Hentsch

Berichtigungen, Hinweise und Informationen erwünscht!

 

Du hast Fragen zu unserem Verein, Preisen, Aufnahmebedingungen oder möchtest einfach nur ein paar Anregungen geben? Vielleicht suchst Du eine Möglichkeit einen regionalen Sportverein zu unterstützen? Zögere nicht uns zu kontaktieren.

1 + 10 minus drei = *

Impressum

Herausgeber

VfB Cottbus '97 e.V.
Schlachthofstraße 16
03044 Cottbus
Telefon: +49 355 701338
Telefax: +49 355 28948214

e-Mail: info@vfb-cottbus.de
Internet: http://www.vfb-cottbus.de

Vertretungsberechtigter Vorstand

Steffen Kiessling (Vorsitzender)
Mobil: 0152 2871 7373

Registergericht: AG Cottbus
Vereinsnummer im Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB): 091099
Vereinsnummer im Landessportbund Brandenburg: 52117
Steuernummer: 056/142/02178

Haftungsausschluss (Disclaimer)

1. Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

4. Datenschutz

Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstössen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.


VfB Cottbus '97 e.V.
Schlachthofstraße 16 | 03044 Cottbus | info@vfb-cottbus.de | fon: 0355 701338 | fax: 0355 28948214